Great Britain und unsere Reise ins Nirgendwo…

Wir haben wieder einen sehr interessanten Reisebericht über einen Urlaub mit Hund, diesmal in Großbritannien. Franzi und ihr Vizsla Lui sind spontan über Silvester in die Nähe von Leicester gereist, haben in Wales auf der Schafsfarm Great Blaenawe übernachtet und waren auf dem Sugarloaf Mountain wandern. Wir freuen uns sehr über ihren informativen und emotionalen Beitrag.
Jochen Braun, 25.08.2019
Lesezeit: 4 Minuten
Urlaub mit Hund am Sugarloaf Mountain in Wales

Silvester 2016/2017 stand vor der Tür und wir haben uns sehr spontan überlegt, meine Freundin in England (Nähe Leicester) zu besuchen. Klar war, der Hund kommt mit und hierfür gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten

  • Der Hund benötigt einen EU-Heimtierausweis
  • Der Hund muss gechippt sein. An der Grenze bekamen wir ein Gerät zum Auslesen des Chips. Wir bekamen vorab im Internet den Tipp, das Auslesen einmal beim Tierarzt kontrollieren zu lassen. Manchmal kann der Chip wohl auch defekt sein und dann kommt man nicht über die Grenze.
  • Zudem benötigt der Hund einen aktuellen Tollwutschutz (Impfung) und eine Wurmkur für Bandwürmer, die vom Tierarzt im Heimtierausweis eingetragen sein muss. Diese muss 24-120 Stunden vor der Einreise verabreicht werden.

Alle diese Informationen haben wir leicht und verlässlich im Internet recherchieren können.

Nach ein bisschen Recherche im Internet haben wir uns für eine Überfahrt mit eigenem Auto auf der Fähre von Dünkirchen aus nach Dover entschieden (Hund pro Strecke/ 18 € extra). Am Hafen selber lief alles problemlos ab. Die oben genannten Punkte wurden kontrolliert und wir durften uns in die Warteschlange für die Fähre stellen. Hier mussten wir circa eine Stunde warten. Vor dem Hafen gab es nochmal die Möglichkeit, eine Pipipause einzulegen. Auf der Fähre angekommen, musste der Hund im Auto bleiben. Und eigentlich darf man auch während der Fahrt nicht auf die Parketage. Da ich aber etwas besorgt war und nicht wusste, wie Lui seine erste Schifffahrt erträgt, durfte ich nach freundlichem Nachfragen zu ihm nach unten und nach ihm sehen. Alles Weitere verlief dann ebenso unproblematisch und nach 2 Stunden Überfahrt waren wir in England angekommen.  

Ein kleiner Tipp für jeden, der rund um London die Autobahnen nutzt

Informiert Euch vorher über die anfallenden Mautgebühren. Dort gibt es keine Hinweisschilder und im Nachhinein verlangen sie viel Geld, wenn man die Maut vergisst ;). Der Linksverkehr war dann aber auch gar nicht so schlimm, wie ich erwartet habe. Die Briten haben eine Engelsgeduld, wenn man mit einem ausländischen Kennzeichen durch ihr Land fährt.

Angekommen bei meiner Freundin haben wir die Umgebung erkundet. Da ich sowieso ein absoluter GB Fan bin, liebe ich es dort. Hunde sind total willkommen und dürfen viel frei laufen. Und britische Hunde sind sehr gut erzogen ;). Was einen Restaurantbesuch mit Hund angeht, lohnt es sich, vorher nachzufragen. Es gibt viele Restaurants, wo Hunde willkommen sind. Ebenso gibt es aber auch welche, wo keine Hunde erlaubt sind. Achja, für die Kritiker des englischen Essens kann ich nur sagen, probierts halt aus, bevor ihr urteilt.

Das englische Essen ist schon lange nicht mehr so schlecht wie sein Ruf

Unsere eigentliche Reise startete aber erst, als wir uns von Leicester auf den Weg nach Wales machten.

Wir hatten zwei kleine Schäferhütten mitten im Nirgendwo gebucht.

Eine gemütliche Schäferhütte in England
Die Sugar Loaf Shepherds Huts

Fern ab von Hektik und Unruhe liegt die kleine Schafsfarm Great Blaenawe. Von hier aus geht es nicht mehr mit dem Auto weiter. Das Gepäck wird in einen kleinen Truck verladen, mit dem man zu den kleinen Hütten hinaus fahren kann. Da wir spät ankamen, konnten wir direkt den atemberaubenden Sternenhimmel begutachten. Und wenn ich atemberaubend sage, dann meine ich eventuell, dass mir ein Tränchen die Wange runter kullerte 😉.

Nach einer kalten Nacht im kuscheligen Bett (es gibt nur einen Holzofen, keine Heizung) erwartete uns ein traumhafter Ausblick.

Ausblick im Urlaub mit Hund in Großbritannien Wales auf einer Schafsfarm
Ausblick von den Schäferhütten

Sehr zu empfehlen ist die Wanderung auf den Sugar Loaf Mountain im Osten des Brecon Beacons Nationalsparks. Vorbei an freilaufenden Schafen und neugierigen Wildpferden (erneut eine Situation, die mir das Wasser in die Augen trieb), führte unser Weg drei Stunden durch eine unvergleichliche Natur. Da das Gelände komplett überschaubar ist, benötigten wir keine Karte und konnten die Trampelpfade laufen, die uns zusagten. Nachdem wir bemerkten, dass sich unsere Hunde nicht für die freilaufenden Wildtiere interessierten, konnten sie die Zeit ohne Leine genießen.

Sugarloaf Mountain mit freilaufenden Schafen und neugierigen Wildpferden
Wildpferde in Großbritannien
Freilaufende Wildpferde

Unsere Reise ist nun schon drei Jahre her, doch noch heute bekomme ich Gänsehaut, wenn ich daran denke. Diese Ruhe, diese sternenklaren Nächte und noch dazu sind die Briten ein so herzliches Volk. Die Hunde waren die meiste Zeit im Freilauf und haben diese Ruhe und das Gefühl von Freiheit mit jedem Atemzug aufgenommen.

Wir werden wieder kommen!


Vielen Dank für diese tolle Story an Franzi von @lui_licious_.

Hinterlasse einen Kommentar

Simone von vawidoo

Lass uns Deinen nächsten Hundeurlaub planen

Du weißt nicht, wo Du Deinen nächsten Urlaub mit Hund verbringen willst? Du hast keine Lust oder Zeit Dich durch zig Reiseseiten zu quälen, um eine passende Unterkunft zu finden?

Kontaktiere uns und Du erhältst von uns ein persönliches Angebot. Freue Dich schon jetzt auf einen entspannten Urlaub mit Hund.

Deine Simone von vawidoo

Partner CTA Image

Betreiben Sie eine hundefreundliche Unterkunft?

Erreichen Sie mit uns ganz gezielt Hundehalter für einen Urlaub bei Ihnen! Listen Sie Ihr Hotel oder Ferienunterkunft einfach bei uns.

Jetzt Partner werden