Wanderurlaub mit Hund

So wird der Wanderurlaub mit Hund zum Erlebnis
Alles, was Du zum Wandern mit Hund brauchst: Tipps, Ratschläge und Checklisten rund um das Thema Wandern mit Hund.
Tipps, Checklisten, Hinweise für Deinen schönsten Wanderurlaub mit Hund

Ganz gleich, ob es nur auf einen Tagestrip geht oder es eine mehrtägige Wandertour wird: Mit einer durchdachten Vorbereitung und einer geeigneten Ausstattung ist das Wandern mit Hund ein tolles Erlebnis. Du entdeckst gemeinsam mit Deinem Gefährten die Natur und ihr beide lernt Euch noch besser kennen. Zusammen verbringt ihr viel Zeit, die im Alltag kaum gegeben ist. Die frische Luft, die Stille und die körperliche Betätigung tun dem Organismus sowie der Seele gut. Wunderschöne Landschaften zeichnen die schönsten Wanderziele mit Hund aus, weswegen ein Urlaub dort ein purer Energiespender ist. Keine Frage: Jetzt Wanderurlaub bei vawidoo buchen!

Eignet sich mein Hund fürs Wandern

Eignet sich mein Hund fürs Wandern?


Bevor es an die Vorbereitung und die Planung von Wandertouren mit dem Hund geht, solltest Du Dich fragen, ob Dein Hund überhaupt die Tour antreten sollte. Wir sagen Dir, wie Du erkennst, für welche Touren sich Dein Liebling  am besten begeistern lässt. Mehr>

Die richtige Vorbereitung für Wandern mit Hund

Vorbereitung ist alles


So wird Dein Hund wanderfit

Dein Hund eignet sich grundsätzlich für längere Wandertouren? Super! Dann solltest Du ihn jetzt näher in Augenschein nehmen und auf kürzeren Wandertouren testen, wie viel Spaß er an Bewegung hat. Mehr>

Das muss mit ins Gepäck

aBereits bei kürzeren Wanderungen merken Hundehalter schnell, dass es nicht nur für sie eine Packliste gibt, sondern ebenso für ihren Vierbeiner. In unserer Checkliste für den Wanderurlaub findest Du unerlässliche Ratschläge für die Ausrüstung. Mehr>

Die Auswahl der geeigneten Wanderroute ist gerade für Deinen Hund sehr wichtig

Richtige Wahl der Wanderroute


Damit die Tour nicht zur Tortur wird

Damit die Tour allen Beteiligten Spaß macht, ist die richtige Auswahl der Wanderroute notwendig. Gerade Wander- und Hunde-Einsteiger finden hier wichtige Tipps.

Übernachtung

Kläre vor dem Wanderurlaub mit Hund die Übernachtung abUnbedingt vor dem Wanderurlaub abklären: Du hast die Wanderausrüstung zusammengestellt und Deinen Hund auf die Wanderung vorbereitet. Spätestens jetzt solltest Du Dich um Übernachtungsmöglichkeiten mit Deinem Hund im gewünschten Wanderrevier kümmern. Mehr>

Die Gefahren beim Wanderurlaub solle man nicht unterschätzen

Sicher durchs Gelände


Achtung vor Gefahren

Endlich geht es zum Wandern mit Hund! Ein wahres Vergnügen liegt vor Dir, bei dem Du nie unaufmerksam sein darfst. Mit einem Vierbeiner an Deiner Seite gibt es Gefahren, die Du so noch nicht gekannt hast. Hierauf solltest Du besonders achten.

Wandern mit Hund - Leinenpflicht - Hunde müssen oft an die Leine

Leinenpflicht auf Wanderungen


Es geht leider (fast) nicht ohne

Natürlich wäre es ein Traum, mit dem Hund ohne Leine durch das Gelände zu wandern. Doch oft ist dies aus rechtlichen oder praktischen Gründen nicht möglich. Mehr>

Eignet sich mein Hund fürs Wandern Eignet sich mein Hund fürs Wandern?

Bevor es an die Vorbereitung und die Planung von Wandertouren mit dem Hund geht, solltest Du Dich fragen, ob Dein Hund überhaupt die Tour antreten sollte. Welpen und extrem junge Hunde sind für längere Wanderungen nicht geeignet. Ihre Knochen und Gelenke sollten diesen erhöhten Belastungen nicht ausgesetzt werden. Ähnliches zählt für ältere Tiere, die eventuell schon Rückenprobleme oder Hüftbeschwerden haben. Für sie wären lange Wanderungen eine Quälerei. Neben der individuellen Fitness des Tieres ist seine Körpergröße entscheidend. Rassen und Mischlingshunde von geringer Größe, mit sehr kurzen Beinen oder anderen körperlichen Einschränkungen bleiben lieber auf der Alm, während Du durch das Gelände streifst. Kurzum: Hat Dein Hund eine gute Kondition, weist er eine mittlere bis hohe Schulterhöhe auf und zeigt er Freude am Laufen, kann er zu Deinem Wanderfreund werden. Soll ein kleiner Hund mit auf Wandertouren, sollte diese dementsprechend kurz sein.

(zurück zur Übersicht)

Berge mit Schuh

Vorbereitung ist alles: So wird Dein Hund wanderfit

Dein Hund eignet sich grundsätzlich für längere Wandertouren? Super! Dann solltest Du ihn jetzt näher unter Augenschein nehmen und auf kürzeren Wandertouren testen, wie viel Spaß er an Bewegung hat. Wichtig ist, dass Du das Tier nicht überforderst. Viele Hunde zeigen ihren Haltern erst sehr spät, wenn sie nicht mehr können. Um dem vorzubeugen, solltest Du oft Pausen mit ausreichend Trinkwasser machen.

Mit der Zeit kriegt der Hundehalter ein Gefühl dafür, wie gern das Tier mit ihm in der Natur ist. Kontinuierlich können die Spaziergänge immer länger werden, um sich gemeinsam mit dem Vierbeiner fit für große Wandertouren zu machen. Jeder erfahrene Hundehalter weiß, dass Kondition auf Wanderungen jedoch nur ein bedeutender Aspekt ist. Wichtig ist ebenfalls ein Mindestmaß an Gehorsamkeit. Das Training für die große Wanderung lässt sich nutzen, um bestimmte Kommandos mit dem Hund zu trainieren. Dazu gehören neben den klassischen Befehlen »Hier!« oder »Komm!« auch »Stopp!« oder »Warte!«. So kannst Du Dich situationsbedingt und effizient im Gelände mit Deinem Hund fortbewegen.

(zurück zur Übersicht)

Ausrüstung für den schönsten Wanderurlaub mit Hund

Das muss mit ins Gepäck: gekonnt die Ausrüstung zusammenstellen

Bereits bei kürzeren Wanderungen merken Hundehalter schnell, dass es nicht nur für sie eine Packliste gibt, sondern ebenso für ihren Vierbeiner. Folgendes sollte bei jeder Wanderung mit:

  • Trockenfutter in einer verschließbaren Schale oder Tüte mit Zip-Verschluss
  • Trinknapf und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set für Hunde
  • Handtuch (Mikrofaserhandtücher sind sehr leicht)
  • eventuell kleine Packtasche für den Hund
  • Hundeleine inklusive Tragegeschirr oder Halsband

In unserer detaillerten Checkliste Wanderurlaub haben wir weitere, unerlässliche Ratschläge für die Ausrüstung zusammengestellt.

Extratipp zum Füttern: Auf mehrtägigen Touren sollte der Hund die gleiche Futtermenge erhalten wie sonst auch. Nach der Fütterung brecht ihr nicht sofort auf, sondern gönnt Eurem Vierbeiner eine Verdauungspause von rund einer Stunde.

(zurück zur Übersicht)

Die Route zum Wandern solltest Du nach der Leistungsfähigkeit der menschlichen und tierischen Wanderer bemessen

Auswahl der Wanderroute

Wichtige Fragen vorab:

  • Sind mein Hund und ich fit genug? An einige Wochenenden zuvor zu trainieren, bereitet Euch auf die Wanderungen vor
  • Kann mein Hund auf dem Gelände gehen? – Stichwort „empfindliche Ballen“ oder „Hundeschuhe“, z.B. sehr steinigem Wanderweg oder Treppen und Brücken mit Gitterboden
  • Sind auf der gesamten Route Hunde erlaubt?
  • Falls ja, darf der Hund ohne Leine gehen?
  • Achte auf die Außentemperaturen, meide Strecken mit dauerhaft Sonneneinstrahlung
  • Falls Du annimmst, dass Dein Hund die ganze Strecke nicht durchhält, kannst Du ihn tragen. Dafür gibt es z.B. spezielle Hunderucksäcke

(zurück zur Übersicht)

Achtung vor Gefahren beim Wandern mit Deiner Fellnase

 Auf der Wanderung: Achtung vor Gefahren

Endlich geht es zum Wandern mit Hund! Ein wahres Vergnügen liegt vor Dir, bei dem Du nie unaufmerksam sein darfst. Mit einem Vierbeiner an Deiner Seite gibt es Gefahren, die Du so noch nicht gekannt hast. Hierauf solltest Du besonders achten:

  1. Verletzungen an der Pfote: Dein Hund läuft quasi barfuß, während Du dicke Wanderstiefel trägst. Spitze Steine oder Dornen von Büschen können sich in seine Pfote bohren und so zu schmerzhaften Verletzungen führen. Regelmäßig sind daher die Hundepfoten zu checken, um gegebenenfalls das Tier mit Pinzette, Desinfektionsmittel und Verbandsmaterialien zu verarzten.
  2. Zecken: Kontrolliere Deinen Hund auf Zecken. Einige Hundehalter setzen biologische oder chemische Anti-Zeckenmittel ein, deren Wirksamkeit jedoch nicht zu 100 % garantiert ist.
  3. Begegnungen mit Kühen: Kühe können Hunde als Bedrohung ansehen, wenn Jungtiere anwesend sind. Daher ist es ratsam, den Hund beim Passieren einer Kuhweide an die kurze Leine zu nehmen. Außerdem ist ein großer Sicherheitsabstand einzuhalten. Sollte es dennoch zu einem Angriff der Kühe kommen, ist der Hund sofort abzuleinen. Auf diese Weise können Halter und Hund am besten fliehen.
  4. Begegnungen mit Wild: Immer wieder kommt es vor, dass Hunde Wild angreifen oder vom Wild angegriffen werden. In der Regel war der Hund dann nicht angeleint und hat sich frei im Gelände bewegt. Hört Dein Hund nicht aufs Wort, solltest Du ihn besser anleinen. Viele Hunde vergessen auch ihre Gehorsamkeit, wenn der Jagdtrieb durchschlägt.

(zurück zur Übersicht)

Übernachtung vor dem Wanderurlaub mit Hund abklären

Übernachtung: Unbedingt vor dem Wanderurlaub abklären! 

Du hast die Wanderausrüstung zusammengestellt und Deinen Hund auf die Wanderung vorbereitet. Spätestens jetzt solltest Du Dich um Übernachtungsmöglichkeiten mit Deinem Hund im gewünschten Wanderrevier kümmern. In den Urlaubsorten gibt es oft hinreichend Hotels, die Tierhalter und ihre Lieblinge aufnehmen. Auf den Hütten auf Tour sieht dies schon anders aus. Zumeist heißt die Regel: Hunde sind von Hüttenübernachtungen ausgeschlossen. Doch es lohnt sich, direkt beim Hüttenwirt nachzufragen. Gelegentlich besteht die Möglichkeit, den Vierbeiner mitzunehmen. Vor allem in der Nebensaison stehen die Chancen gut.

(zurück zur Übersicht)

Leinenpföicht auf Wanderungen

Es geht leider (fast) nicht ohne: Leinenpflicht auf Wanderungen

Selbstverständlich wäre es ein Traum, ohne Leine mit dem Hund durch das Gelände zu wandern. Doch oft ist dies aus rechtlichen Gründen nicht möglich. In vielen Wandergebieten gilt ein temporärer oder grundsätzlicher Leinenzwang. Wer sich daran nicht hält, riskiert teure Bußgelder. Ist gerade Brutzeit oder befindest Du Dich in einem Naturschutzgebiet, kann ein Jäger Deinen Hund sogar erschießen. Eine Leine gehört daher auf jede Wanderung. Ob sie immer anliegen muss, hängt vom Wanderrevier und auch von Deinem Vierbeiner ab. Nur umsichtige und folgsame Hunde sollten ohne Hundeleine laufen dürfen. Dies dient ihrer Sicherheit und der Sicherheit von anderen Tieren sowie Menschen. Um stets beide Hände freizuhaben, bietet sich eine mittellange Leine an, die Du am Hüftgurt Deines Rucksacks befestigen kann. Flexileinen haben sich der Erfahrung nach bewährt, denn ihre Handhabung ist einfacher als die von Schleppleinen.

(zurück zur Übersicht)

SPECIAL: Damit keine Unfälle passieren

In der Regel passieren Unfälle durch Überschätzung der eigenen Fähigkeiten, mangelnde Vorbereitung, unzureichende Ausrüstung und zu viel Ehrgeiz.

Die richtige Vorbreitung macht Deinen Wanderurlaub sicherer:

  1. Fühlst Du Dich fit?
  2. Bist Du gesund?
  3. Überprüfe die Wettervorhersage
  4. Ist die Wanderung zu bewältigen? Passen Dauer, Schwierigkeit, Länge, Höhenprofil und der Fitnesszustand von Dir, Deinen Begleitern und Deinem Hund zur Strecke? Wie lange ist es hell? - In der Dunkelheit ist die Orientierung manchmal schwierig.
  5. Genug Wasser dabei? Trinkrucksäcke mit Schlauch sind sehr praktisch.
  6. Meide bei Gewitter Metallgeländer, drahtseilgesicherte Wege und freie Stellen. Am besten bei Gewittergefahr nicht wandern.
  7. Vorsicht bei Nässe, Schnee und Eis!
  8. Erkundige dich vor Antritt der Reise nach den Notrufnummern vor Ort. Auch bei schlechtem Handyempfang funktioniert möglicherweise die europaweite Notrufnummer 112, da sich Dein Mobiltelefon dann automatisch in das beste Netz einbucht.
  9. Manche Wanderorte haben Schilder mit den GPS Koordinaten eines Standortes. Das erleichtert eventuellen Helfern, Dich zu finden.

Gerade wandern mit älteren Hunden kann großen Spaß machen. Hier macht es Sinn, kürzere, leichtere Touren zu machen und dabei längere Pausen einzulegen.

Geniesse Deinen schönsten Wanderurlaub mit Hund

In unseren Stories findest Du zusätzliche inspirierende Reiseberichte und weitere Ratgeber.

Thumbnail
Simone von vawidoo

Lass uns Deinen nächsten Hundeurlaub planen

Du weißt nicht, wo Du Deinen nächsten Urlaub mit Hund verbringen willst? Du hast keine Lust oder Zeit Dich durch zig Reiseseiten zu quälen, um eine passende Unterkunft zu finden?

Kontaktiere uns und Du erhältst von uns ein persönliches Angebot. Freue Dich schon jetzt auf einen entspannten Urlaub mit Hund.

Deine Simone von vawidoo

Partner CTA Image

Betreiben Sie eine hundefreundliche Unterkunft?

Erreichen Sie mit uns ganz gezielt Hundehalter für einen Urlaub bei Ihnen! Listen Sie Ihr Hotel oder Ferienunterkunft einfach bei uns.

Jetzt Partner werden