Ein Wochenende an der Ostsee – natürlich mit Hund!

Sandy paws and salty kisses. Mareike, Tom und Vizsla-Hündin Leni aus Düsseldorf waren im Osterurlaub an der Ostsee. Anfahrt und Urlaub: entschleunigend für Mensch und Tier. Doch lest den Reisebericht selbst.
Jochen Braun, 02.06.2019
Lesezeit: 8 Minuten

Wir haben das große Glück, dass uns immer wieder inspierende Reiseberichte zur Verfügung gestellt werden. Dieses Mal vielen Dank an Mareike Rubel von "@leni_wanderlust" für Ihre Erfahrungen an der Ostsee. Viel Spaß beim Lesen.

An Ostern haben wir die lange Reise an die Ostsee angetreten und haben es nicht bereut. Wir haben nicht nur in tollen, hundefreundliche Unterkünften übernachtet, sondern hatten auch ein Bombenwetter.

Aber nun alles auf Anfang und schön langsam:

Ja, wir sind nicht von der schnellen Sorte, auch am Mittwoch vor Ostern nicht, als es losgehen sollte. So starteten wir um die Mittagszeit in Richtung Niedersachsen. Wir wollten ca. auf der Mitte eine Nacht Rast machen und landeten schließlich in Kirchdorf. Dort hatte ich ein paar Tage vorher ein hübsches Zimmer in einem privat geführten Landhotel in mitten einer wunderbaren Heidelandschaft ausfindig gemacht.

Landhotel Baumann´s Hof in Kirchdorf

Das Hotel ist Hof und Pferdepension in einem, liegt total idyllisch mitten im Grünen und die Besitzer sind ausgesprochen nett. Als wir ankommen werden wir erstmal ganz herzlich empfangen und Leni bekommt zur Begrüßung sogar ein Leckerchen. Das gehört zum Service und ist keine Ausnahme. Hunde sind hier wirklich willkommen und das spürt man sofort. Auf Anfragen, ob der Hund auch mit ins Restaurant darf, bekommen wir ein klares „Natürlich“. Hier fühlen wir uns auf Anhieb wohl. Auf der Webseite habe ich später sogar gesehen, dass es bestimmte Arrangements gibt, unter anderem: Wellness für Hund und Frauchen/Herrchen. Sogar das eigene Barf kann mitgebracht werden und wird hier gern gekühlt. Als Hundebesitzerin staune ich immer noch über solche Angebote und hoffe das man es bald überall ähnlich erleben darf.

Zum Spaziergang geht es für uns dann direkt vom Hof aus über die Felder bei schönstem Sonnenuntergang.

Im Anschluss gibt es nach dem langen Tag dann endlich etwas zu Essen im Restaurant auf dem Hof. Spargel mit Kartoffeln, Weiderind, regionale Küche vom Feinsten. Die Zimmer sind in klassisch-nordischem Landhaus-Design und in hellen Farben gehalten. Und es gibt einen kleinen Wellnessbereich, den man nutzen kann. Wer mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen anreist, kann hier sogar einen von zwei Stellplätzen nutzen – mit Blick auf die schöne Pferdekoppel. Das überlegen wir uns fürs nächste Mal!

Am nächsten Tag genießen wir das reichhaltige Frühstück und machen uns kurz vor Abfahrt noch auf den Weg in die Kirchdorfer Heide. Eine kleine aber sehr reizvolle Heidelandschaft, die nur ein paar Kilometer vom Landhotel entfernt liegt.

Das müssen wir uns bei nächsten Mal noch genauer ansehen! Jetzt heisst es aber erstmal zusammen packen und weiter geht’s Richtung Ostsee…

Wissenswertes zum Baumann´s Hof:

  • Es gibt im Wald eine hoteleigenen, eingezäunten Weiher, in dem die Hunde im Sommer auch baden gehen können
  • Es gibt zahlreiche Waldwege die zu ausgedehnten Spaziergängen einladen
  • Das Landhotel ist auch bei Hundeschulen und -vereinen, für Hundetrainings, Turniere und Hundetreffen sehr beliebt
  • Da es auch ein Tagungshotel ist, kannst du deinen Hund auch zu Tagungen oder Geschäftsterminen mitbringen
  • Du kannst sogar dein Pferd mitbringen und es hier unterstellen. Die Reitwege sollen ganz toll sein
  • Es gibt nicht nur ein Arrangement für Hund und Frauchen/Herrchen sondern auch für Pferd und Reiter
  • In der Umgebung kannst du allgemein viel unternehmen: Der Dümmer See im Westen und das Steinhuder Meer im Osten sind nicht weit entfernt und perfekte Spots für Kite Surfer

Strandresort Markgrafenheide

Die Autobahn ist voll aber wir schaffen es bis zum Nachmittag zu unserem Ziel – dem Strandresort Markgrafenheide.

Mein Bruder und seine Familie sind schon da. Sie wohnen in einem wundervollen Dünenmittelhaus. Wir ziehen in ein nicht weniger schönes Apartment ein. Dort wartet auch schon ein Begrüßungs-Snack auf Leni.

Außerdem wurden zwei Näpfe, Kotbeutel und eine Hundedecke bereit gestellt. Auch das freut uns tierisch und wir fühlen uns gleich wie zuhause.

Bis zum weißen Sandstrand sind es nur wenige Meter. Wow, ist das schön hier! Wir mieten uns im dazugehörigen Bootsschuppen direkt mal einen Strandkorb für den Tag.

Im Sommer kann man hier auch Stand-up Paddle oder Kajaks ausleihen.

In der Rezeption schauen wir auch noch schnell vorbei und informieren uns über das Wellness-Angebot und die Essensmöglichkeiten im und um das Resort herum. Wir lassen uns einen Tisch in der Blauen Boje am Strand reservieren.

Wie praktisch, dass von hier aus direkt alles für uns organisiert wird – so muss Urlaub sein. Ach ja, und Leni darf natürlich auch mit. Am Abend lassen wir es uns in der Blauen Boje richtig schmecken und genießen dabei den wunderschönen Sonnenuntergang.

Im Strandresort selbst gibt es außerdem das Restaurant Nautica, in dem man Frühstücken und auch Abendessen kann. Hier dürfen Hunde aber ausnahmsweise nicht mit.

Am nächsten Morgen erkunden wir nach dem Frühstück die zahlreichen Wege, die vom Resort direkt in die Rostocker Heide führen. Auch Fahrradwege gibt es hier, die nach Graal-Müritz oder Warenmünde gehen.

Warnemünde

Mittags machen wir uns mit dem Auto auf den Weg nach Warnemünde. Mein Bruder und seine Familie fahren mit dem Raddampfer Schnatermann dorthin. Der kleine Hafen ist vom Resort fußläufig erreichbar. Wir hätten mit Leni auch gern mitfahren können, da es am Ende aber doch sehr voll wird und Leni etwas sensibel ist, entscheiden wir uns für das Auto und treffen uns in der Stadt.

Warnemünde ist ein hübsches Hafenstädtchen und der breite Sandstrand kann sich echt sehen lassen. Hunde werden in der Nebensaison hier überall frei laufen gelassen. Leni kann ihr Glück über den weißen Sand und das klare Meerwasser kaum fassen. Happy dog, happy me! :-)

Der Hafen selbst ist auch recht imposant, besonders wenn gerade eines der großen Kreuzfahrschiffe anlegt. Das solltet ihr euch ansehen! Am Hafen findet man auch ein paar nette Lädchen zum Bummeln oder man besorgt sich an den zahlreichen Fressbuden oder auf den Kuttern ein Fischbrötchen.

Da es hier an Ostern schon recht voll ist, zieht es uns wie immer eher in Richtung ruhigeren Ortskern. Dort schauen wir uns ein paar nette Gässchen an und besorgen uns und Leni noch schnell ein Eis.

Den Abend verbringen wir bei meinem Bruder in dem schönen Dünenhaus. Wir kochen dieses Mal selbst und lassen den Tag entspannt ausklingen. Wo es morgen wohl hingeht?

Halbinsel Fischland-Darß-Zingst

Wir fahren von Markgrafenheide über Wustrow und Ahrenshoop auf die Halbinsel, so bekommen wir möglichst viel zu sehen. Die zwei Orte sehen richtig schön aus, überall stehen Reetdachhäuser und es scheint hier auch einige schicke Ferienhäuser zu geben. Weiter geht’s nach Prerow, dort wollen wir parken und uns zu Fuß auf den Weg ins Naturschutzgebiet machen. Am Campingplatz Regenbogen Prerow geht es nicht mehr weiter, hier müssen wir halten. Wir wollen zu Fuß zum Darßer Leuchtturm und zum bekannten Weststrand. Los geht’s! Es gibt zwei Wege zum Ziel: Entweder direkt über den Strand oder den Weg durch den Kiefernwald. Wir nehmen den Weg durch den Wald und wollen dann später über den Strand zurücklaufen.

Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst ist wunderschön und eine absolute Empfehlung. Das ganze Gebiet steht unter Naturschutz und der Strand ist schier endlos. Besonders faszinierend ist der Weststrand, wo der urwüchsige Kiefernwald in Strand und Meer über geht. Ein wahres Paradies für Hunde!

Wir lassen uns richtig Zeit für unsere kleine Wanderung und genießen die schöne Natur in vollen Zügen. Vielleicht wollen wir das nächste Mal mit unserem Wohnwagen hierher zurück kehren und auf dem Campingplatz wohnen. Die Wohnwagen stehen hier mitten auf den Dünen direkt am Meer. Das fühlt sich nach purer Freiheit an!

Nachdem wir entspannt Leuchtturm und Strand erkundet haben, machen wir uns auf den Rückweg. In Ahrenshoop haben wir auf der Hinfahrt ein modernes Restaurant entdeckt, wo wir noch einkehren wollen. Wir haben Glück und bekommen einen Platz auf der hübschen Terrasse im Restaurant Ginger. Hier können wir die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen und lecker speisen. Wir haben jetzt so richtig Hunger!

Um 21 Uhr fallen wir müde und glücklich ins Bett, denn morgen geht es schon zurück nach Hause.

---

Im Auto lassen wir den Urlaub noch mal Revue passieren. Mal abgesehen davon, dass wir einfach ein riesiges Glück mit dem Wetter hatten und an Ostern einen kleinen Sommer erleben durften, war alles andere auch so wie wir es uns vorgestellt haben: Die Unterkünfte, die Restaurants, die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung mit Hund und vor allem das gute Gefühl mit Hund überall willkommen zu sein. Auch nicht selbstverständlich, oder? Wir wollen auf jeden Fall noch mal wiederkommen, in das schöne Strandresort Markgrafenheide direkt am Meer.

 Wissenswertes zum Strandresort Markgrafenheide:

  • Es gibt neben dem umfangreichen Wellness-Angebot auch eine Sauna und ein Schwimmbad
  • Eine Wassersport Crew unterstützt dich dabei, Sportarten wie Windsurfen, Segeln, Paddeln, Kitesurfen und Wellenreiten zu erlernen
  • Es gibt außerdem einen Kraft- und Cardiobereich oder man kann Sportkurse wie Yoga, Pilates oder Zumba buchen
  • Für die Bespaßung der Kleinen ist auch gesorgt: Im Märchenreich, Kreativreich oder auf dem Abenteuerspielplatz
  • Auf der Webseite findet ihr auch spezielle Angebote, z.B. für Familien, für Schwangere oder für die Feiertage: Ostern, Weihnachten und Silvester

Unser Fazit: Die Ostsee ist ein wunderbares Ziel mit Hund, vor allem in der Nebensaison, weil die Hunde an den Stränden dann ganz frei flitzen können. Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst war für uns das absolute Highlight! In das Strandresort Markgrafenheide wollen wir auf jeden Fall zurückkehren, weil einfach alles so gut organisiert ist, die Anlage so schön ist und Hunde herzlich willkommen sind. Auch den Baumannshof in Niedersachsen werden wir wieder besuchen, wenn wir dort in der Gegend sind. Alles in Allem war es einfach ein gelungener Urlaub!

Wir hoffen, wir konnten Euch eine Reise an die Ostsee ein wenig schmackhaft machen und euch hat der Reisebericht gut gefallen! :-).

Für uns geht es jetzt schon bald auf zu neuen Abenteuern und damit in den wohlverdienten Sommerurlaub. Es geht mit dem Wohnwagen, unserer kleinen Knutschkugel, in Richtung Skandinavien: Südschweden und Südnorwegen. Begleitet uns doch auf unserer Reise auf Instagram @leni_wanderlust. Bis bald und auf noch ganz viele spannende Abenteuer mit Hund.

Hinterlasse einen Kommentar

Tags
Ostsee
Urlaub an der Ostsee
Urlaub mit Hund
Urlaub am Strand